Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Aug 2011 | Okt 2011

Programm September 2011

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mi. 28.09. 20 Uhr Uhr
Bayerischer Rundfunk - Bühne frei im Studio 2

BIRTH OF THE COOL REVISITED - ZU EHREN VON MILES DAVIS

MIT Matthieu Bordenave (as), Axel Schlosser (tp), Mathias Götz (tb), Roger Jannotta (bs), Christine Chapman (french horn), Peter Laib (tuba), Peter O'Mara (git), Andy Kurz (b), Matthias Gmelin (dr)

Dieses Konzertprogramm findet in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk statt. Es wird am 28. September im Studio 2 des Bayerischen Rundfunks und am 1. Oktober im Jazzclub Unterfahrt aufgeführt. Aktuelle Nachricht vom 13.09.: Das Konzert im Bayerischer Rundfunk - Bühne frei im Studio 2" am 28.09. ist ausverkauft. Die gute Nachricht: kommen Sie zu uns in den Club am 1.10.! Da können Sie noch Plätze reservieren. 1957, als Miles Davis auf dem besten Weg war, der Star zu werden, der nur zwei Jahre später mit "Kind of Blue" das wahrscheinlich berühmteste Jazzalbum aller Zeiten hervorbrachte, erschien eine LP mit Aufnahmen, die er schon 1949 und 1950 mit einem ungewöhnlich besetzten Nonett eingespielt hatte: "Birth of the cool" hieß das Album, das noch deutlich von Swing und Bebop beeinflusst war. Die Arrangements hatten neben Gil Evans, der in den späten 50er Jahren für die poetische Klanglichkeit der zeitlos schönen "Porgy and Bess" - und "Sketches of Spain" - Einspielungen von Miles Davis sorgte, vor allem der Baritonsaxophonist Gerry Mulligan und John Lewis, der Pianist des "Modern Jazz Quartets", beigesteuert. Diese Musiker gehörten – wie auch Lee Konitz und Max Roach – zur Miles Davis Capitol Band. Mit ihr hat der Trompeter "Birth of the Cool" aufgenommen. Um Miles Davis an seinem 20. Todestag die Ehre zu erweisen, hat der seit drei Jahren in München lebende, französische Saxophonist Matthieu Bordenave ein Nonett zusammengestellt, das in leicht veränderter Besetzung – mit Gitarre statt Klavier – die Stücke des Albums neu interpretiert. Axel Schlosser, der erste Trompeter der hr-Bigband, wird dabei dem "Dark Prince" – wie Miles Davis auch apostrophiert wurde – Reverenz erweisen. Der amerikanische Saxophonist Roger Jannotta und der australische Gitarrist Peter O´Mara – beide in München sesshaft – steuern Arrangements und auch neue Kompositionen bei.


 

Seitenanfang